Zurück zur Übersicht

«Eine Präsenz in der Deutschschweiz ist für schweizweit führende Akteure der institutionellen Vermögensverwaltung unerlässlich.»

 

Stefan Bichsel
Banque Cantonale Vaudoise

Stefan Bichsel, seit dem 1. Mai 2009 Generaldirektor der Division Asset Management & Trading der Banque Cantonale Vaudoise (BCV), weiss, dass den institutionellen Kunden die Kompetenz, Zuverlässigkeit und Stabilität ihrer Bankpartner sehr wichtig ist. Mit Stabilität meint er nicht bloss finanzielle Solidität, sondern auch Konstanz bei den Mitarbeitenden – zwei Aspekte, auf die die BCV besonders grossen Wert legt. Für Stefan Bichsel sind sie ein Schlüssel zum Erfolg. Der ausgebildete Jurist mit Anwaltspatent begann seine Banklaufbahn bei UBS und arbeitete später für Pictet, Robeco und Lombard Odier. Er war zudem der erste CEO von Swissca, der späteren Swisscanto. Weiter war er Präsident der Swiss Funds Association (SFA, heute SFAMA) und der European Fund and Asset Management Association (EFAMA). Laut Bichsel beruht der Erfolg des Asset Managements der BCV auf einer mittel- bis langfristig ausgerichteten Vermögensverwaltung, die es versteht, Kurs zu halten. Darüber hinaus ist es wichtig, neugierig zu bleiben und auf Turbulenzen flexibel zu reagieren. Wer schweizweit zu den führenden Akteuren der institutionellen Vermögensverwaltung gehören möchte, muss zudem in der Deutschschweiz präsent sein. Die Zahlen sprechen diesbezüglich für sich: Von den im Rahmen der beruflichen Vorsorge insgesamt verwalteten CHF 890 Mrd. entfallen lediglich 20% auf die Romandie.

 

Stefan Bichsel, wie definieren Sie Erfolg?

Erfolg beruht meiner Ansicht nach auf drei Säulen: zufriedenen Kunden, einem stabilen Team mit kompetenten und zufriedenen Mitarbeitenden sowie einer Rentabilität, die eine gute Geschäftsdynamik zu gewährleisten vermag. Für den langfristigen Erfolg sind diese drei Säulen unverzichtbar.

Welches war die beste Entscheidung Ihrer Karriere?

Zu den guten Entscheidungen meiner beruflichen Laufbahn gehörte sicher, dass ich 1993 das Angebot der Kantonalbanken annahm, Swissca, die spätere Swisscanto, aufzubauen und zu leiten. Eine weitere sehr gute Entscheidung war es, zur BCV zu gehen. Ich kann mich mit ihren Werten, die auch wirklich tagtäglich gelebt werden, voll und ganz identifizieren.

Gab es auch Entscheidungen, die Sie bereut haben?

Ja, im Verlauf eines Berufslebens ist das unvermeidlich. Wichtig ist nur, dass man daraus seine Lehren zieht.

An wen denken Sie, wenn Sie eine erfolgreiche Person nennen sollen?

An Bill Gates. Dem Microsoft-Gründer ist es schliesslich gelungen, die Welt zu revolutionieren. Aufgrund seiner Technologie hat sich die Arbeitsweise eines Grossteils der Weltbevölkerung verändert. Und heute ist er mit seiner Stiftung einer der grössten aktiven Mäzene der Welt.

Welche Bedeutung haben die sozialen Medien für Sie?

Ich muss zugeben, dass sie in meinem privaten Alltag nur wenig Platz einnehmen. In der Berufswelt gewinnen sie jedoch immer mehr an Bedeutung. Wenn es darum geht, sich oder andere zu informieren, kann man als Asset Manager auf diesen Kanal zur Verbreitung von Inhalten nicht mehr verzichten.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten, was am wenigsten?

Es sind vor allem die Kontakte mit den Kunden sowie mit motivierten und kompetenten Kollegen und Mitarbeitenden, die mir bei meiner Arbeit grosse Freude bereiten. Ich bin stolz darauf, dass es uns gelungen ist, innerhalb der BCV eine echte Asset-Management-Kultur zu entwickeln. Wir zeichnen uns durch jahrelange Erfahrung in der Verwaltung von Fonds und institutionellen Mandaten in sämtlichen Anlageklassen aus. Zudem bieten wir im Bereich der beruflichen Vorsorge (Aktiv- und Passivseite) sowohl ein umfassendes Dienstleistungsangebot als auch einen Service à la carte, insbesondere mit der noch vor Inkrafttreten des BVG gegründeten Sammelstiftung Fondation BCV deuxième pilier. Etwas weniger erfreulich ist die stete Zunahme der Reglementierung, die wir bei unserer täglichen Arbeit berücksichtigen müssen, obwohl deren Nutzen nicht immer ersichtlich ist.

Welches ist Ihr bevorzugtes Reiseziel?

Die Normandie.

Was lesen Sie zurzeit?

Ich habe vor Kurzem «Eine kurze Geschichte der Menschheit» von Yuval Noah Harari gelesen und nun bereits mit «Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen» vom selben Autor begonnen.

Wie oft am Tag werfen Sie einen Blick auf Ihr Handy?

Zu oft …

Welches war in der Schule Ihr Lieblingsfach?

Geschichte.

Welchen Bildschirmhintergrund haben Sie auf Ihrem Handy?

Meinen Hund.

Zurück zur Übersicht