Asset Management ist die Produktion und Verwaltung von Anlagelösungen in Form von Kollektivanlagen und individuellen, institutionellen Mandaten.

Im Auftrag des Kunden
Asset Manager investieren im Auftrag und im besten Interesse ihrer Kunden. Auf der Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten stellen sie Recherchen über wirtschaftliche Entwicklungen, Finanzmärkte, Branchen und Unternehmen an. Darüber hinaus legen sie eine für den Kunden geeignete Anlagestrategie und Asset Allocation fest. Sie wählen Finanzinstrumente aus, wie zum Beispiel an internationalen Börsen notierte Aktien und Anleihen, oder investieren in nicht kotierte Vermögenswerte wie Privatunternehmen oder Immobilien. Ziel des Anlegens ist es, Rendite zu erzielen. Damit verbunden sind aber auch Risiken. Das Management dieser Risiken gehört zu den Schlüsselfunktionen von Asset Managern.

Fokus auf Anlagefonds und institutionelle Kunden
Asset Manager stellen ihre Produkte und Dienstleistungen in erster Linie institutionellen Kunden wie Pensionskassen, Versicherungen, Staatsfonds und Unternehmen zur Verfügung. Darüber hinaus verwalten sie Vermögenswerte, die in kollektiven Kapitalanlagen zusammengefasst sind, insbesondere Anlagefonds. Im Gegensatz zu Asset Managern konzentrieren sich Privatbanken und Wealth Manager primär auf die Betreuung von Privatkunden und deren finanziellen Bedürfnisse.

Schweizer Asset Manager
Während unabhängige Asset Manager international eine dominierende Rolle spielen - BlackRock ist der grösste Asset Manager der Welt mit einem verwalteten Vermögen von fast 6'000 Milliarden CHF - sind die grössten Schweizer Asset Manager traditionell im Besitz von Banken oder Versicherungen. Aber auch unabhängige Schweizer Asset Manager finden in letzter Zeit vermehrt Beachtung in der Öffentlichkeit.